Lun­der­land Bio Kokos­öl

9,90 

Vorrätig

Leeren
Artikelnummer: n.a. Kategorie:

Beschreibung

Ein­zel­fut­ter­mit­tel für Hun­de und Kat­zen aus kon­trol­liert öko­lo­gi­schem Anbau !

Das nati­ve Lun­der­land Bio-Kokos­öl stammt aus der Ers­ten Kalt­pres­sung phil­ip­pi­ni­scher Kokos­nüs­se. Das Öl ist weder raf­fi­niert, des­odo­riert, gehär­tet oder gebleicht. Dadurch bleibt der inten­si­ve Geschmack von fri­schen Kokos­nüs­sen erhal­ten. Es ist nicht zu ver­wech­seln mit soge­nann­ten Palm­ölen oder Kokos­fet­ten, wel­che in der Regel indus­tri­ell auf­ge­ar­bei­tet sind und dadurch wert­vol­le Eigen­schaf­ten zur Ernäh­rung ver­lo­ren haben.
Kokos­nuss­öl ist ein bei Raum­tem­pe­ra­tur fes­tes Pflan­zen­öl, des­sen Schmelz­punkt bei etwa 20° bis 25 ° C liegt. Wenn das Öl gefüt­tert wer­den soll, kann dies in fes­ter oder flüs­si­ger Form gesche­hen. Zum Auf­tra­gen auf Haut oder Fell reicht es aus etwas Öl in die Hand zu neh­men und durch die eige­ne Kör­per­wär­me schmel­zen zu las­sen.

Kokos­öl ist reich an gesät­tig­ten Fett­säu­re­gly­ce­ri­den was eine lan­ge Halt­bar­keit begüns­tigt. Trotz­dem soll­te es, wie ande­re Öle auch, eher kühl und dun­kel gela­gert wer­den. Die Fut­ter­por­tio­nen wer­den güns­ti­ger­wei­se als fes­te Mas­se mit einem klei­nen Löf­fel ent­nom­men und direkt zum Fut­ter gege­ben.

Zur äus­ser­li­chen Anwen­dung wird ein Löf­fel Öl ent­nom­men, erwärmt und auf die Haut auf­ge­tra­gen oder in das Fell gerie­ben. Es macht die Haut weich und geschmei­dig, stump­fes Fell erhält Glanz und lässt sich wesent­lich leich­ter käm­men.

Kokos­öl hat eine abstos­sen­de Wir­kung auf Insek­ten, vor allem Zecken und Mücken mei­den den Kon­takt mit Kokos­öl, aller­dings wird nur eine gewis­se „Unat­trak­ti­vi­tät“ des Hun­des oder der Kat­ze aber kein 100%ger Unge­zie­fer­schutz erreicht. Erfah­rungs­ge­mäß soll­ten die Tie­re min­des­tens alle zwei Tage vor­al­lem an den Bei­nen, dem Bauch sowie am Hals und am Kopf mit dem Öl ein­ge­rie­ben wer­den. Tipp: Das Öl kann vor dem Auf­tra­gen auf das Fell mit etwas Alko­hol ver­mischt wer­den um das Tier nicht so stark ein­zu­fet­ten.

Kokos­öl kann aber auch ‑im Wech­sel mit ande­ren Ölen- als täg­li­cher Fut­ter­zu­satz gege­ben wer­den. Hier dient es ‑wie Fett im all­ge­mei­nen- einer schnel­len Ener­gie­ver­sor­gung der Tie­re.

Kokos­öl wird wei­ter­hin zur Wurm­pro­phy­la­xe und zur Unter­stüt­zung bei Wurm­be­fall emp­foh­len.

Dosier­emp­feh­lun­gen:
Zu täg­li­chen Füt­te­rung ca. 1g /​ 10 KG Kör­per­ge­wicht.
Bei Wurm­be­fall 1 han­dels­üb­li­cher Tee­löf­fel (ca. 5g) pro 10 KG Kör­per­ge­wicht für 1 Woche, danach 1 Woche Pau­se und dann die Gabe für 1 Woche wie­der­ho­len. Kokos­öl soll­te bei Wurm­be­fall mit ande­ren wurm­trei­ben­den Mass­nah­men ver­bun­den wer­den.

Die aktu­el­le Char­ge Lun­der­land Bio Kokos­öl ent­hält 50,0% Laurin­säu­re.

Hin­weis: Unser Kokos­öl kommt von Plan­ta­gen, auf denen noch sehr tra­di­tio­nel­le Land­wirt­schaft betrie­ben wird. Die Nüs­se wer­den dort von Hand auf­ge­schla­gen und vor der Ver­pres­sung manu­ell wei­ter bear­bei­tet. Auch die Auf­rei­ni­gung von Faser­stof­fen aus der Frucht­haut ist nicht so 100% gewähr­leis­tet wie in hie­si­gen Ver­ar­bei­tungs­an­la­gen. Aus die­sem Grun­de kön­nen kleins­te Fasern der Nuss­haut, wel­che bei der Fil­tra­ti­on nicht erfasst wer­den, im wei­ßen Kokos­öl zurück blei­ben. Die­se Rück­stän­de wer­den dann oft­mals als klei­ne, dunk­le Punk­te am Boden des Gla­ses sicht­bar. Sie stel­len kei­nen Qua­li­täts­man­gel dar.

Zusätzliche Information

Gewicht n.a.
Menge

200ml